Und plötzlich ist sie nicht mehr da…

Am vergangenen Wochenende vor einem Jahr habe ich meine Freundin das letzte Mal getroffen und wir hatten einen tollen gemeinsamen Abend. Das hat nichts damit zu tun, daß wir uns nicht mehr treffen wollen – wir können uns nicht mehr treffen. Sie ist nicht mehr da – nicht mehr in DIESER Welt. Aber in meiner ERINNERUNG – und da wird sie auch immer bleiben.

Eigentlich war sie eine Schulfreundin meiner Schwester. Und zu Schulzeiten meiner Schwester konnten wir miteinander auch nicht sooo viel anfangen. Das änderte sich, als sie so 17, 18 war – ich war damals 22,23 Jahre alt.

Wir trafen uns öfters mal – wir luden uns gegenseitig zu den Geburtstagen ein und trafen uns auch so. Dann zog ich nach München und wir verloren uns etwas aus den Augen. Aber zum jährlichen Heimatfest haben wir uns immer verabredet und getroffen. Weihnachtsmarkt im kleinen Städtchen ebenfalls – ohhhh, was haben wir die Glühweinbuden belagert 😜 Und der Kontakt wurde wieder intensiver. So intensiv, daß ich sie auch zu unserer Hochzeit einlud, auf diversen Familienfesten waren sie und ihr Partner bei uns auch immer willkommen – sie war fast ein Teil der Familie. Meine Eltern mochten sie sehr.

2018 bekam sie eine Diagnose, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellte. Krebs. Nicht im Anfangsstadium -fortgeschritten. Es gibt kaum eine schlimmere Diagnose als diese. Alle Pläne, alle Wünsche, alle Träume – dahin. Aber sie ließ sich nicht aufhalten – das hat sie noch nie. Sie hat manche unangenehme Situation im Leben meisterhaft bezwungen und sich niemals unterkriegen lassen. Machte weiter, im täglichen Leben und jobmäßig. Riss sich zusammen, auch wenn es ihr nicht gut ging. Sie hatte sich gerade selbständig gemacht mit ihrem kleinen, eigenen Unternehmen und war mit Recht sooo stolz drauf. Unterzog sich einer Chemotherapie mit schlimmen Nebenwirkungen, ließ sich bestrahlen und operieren…. der Krebs kam zum Stillstand. Aber die Nebenwirkungen all ihrer Behandlungen und auch Medikamente machten ihr zu schaffen. Sie ließ sich nichts anmerken – sie hat immer gerne gelacht und lachte auch weiter. Das ließ sie sich nicht nehmen. Sie war ein positiver und gradliniger, ehrlicher Mensch – jeder mochte sie sehr gerne.

Gerade in dieser Zeit rückten wir wieder näher zusammen – jedes Mal, wenn ich zu Hause war, trafen wir uns. Wir lachten miteinander, wir weinten auch miteinander. Wir telefonierten oft und kommunizierten über Whatsapp. Wir freuten uns gemeinsam über jeden positiven Ausgang der Arztbesuche – wir wussten beide, daß es „gesund“ bei ihr niemals wieder geben würde. „Stillstand“ war schon fast ein Sechser im Lotto.

Ich bin „zuuufällig“ in ihren Hochzeitstag gestolpert (von dem sie bis ein paar Stunden vorher auch noch nichts wusste), sie war gerade eine halbe Stunde verheiratet und da stand ich an ihrem Krankenbett. Mit Röschen, die sie so mochte. Ich freue mich heute noch, daß ich da Fotos von den beiden machen und später in einem Fotobuch übergeben konnte.

Im September 2021 trafen wir uns das letzte Mal – war uns beiden nicht bewußt. Im Dezember wollten wir uns wieder treffen, am Abend vor dem Treffen sagte sie mir, sie sei schwer erkältet, sie könne sich nicht mit mir treffen. Wir sprachen nur kurz, weil sie kaum Luft bekam…. „wir treffen uns dann das Nächste mal, hoffentlich“ (ihre Aussage) ja… ihr ahnt, was kommt….

Am nächsten Tag bekam ich die Nachricht, daß sie im Krankenhaus liegt und künstlich beatmet werde… Corona hat auch vor ihr nicht Halt gemacht. Und mit all ihren Vorerkrankung hatte sie nur eine kleine Chance. Es folgten bange 12 Tage mit leichtem Bergauf und viel mehr Bergab. Und dann die Nachricht, daß sie diese Welt verlassen hat….

Es gibt kaum eine Woche, in der ich nicht an Dich denke, du fehlst mir. Waren wir auch nicht beste und innigste Freundinnen, wir waren Freundinnen. Ich habe es noch nicht fertig gebracht, unseren jahrelang geführten Chat auf Whatsapp zu löschen. Ich lache oft über die dortigen Kommentare und Sprachnachrichten und ich weine auch manchmal.

Irgendwann bekam ich von Dir das Bild hier geschickt – hat mir damals schon sehr viel bedeutet – jetzt noch tausend Mal mehr. Ich kann das so nur zurück geben.

Nicole, ich vermisse dich…..♥️♥️♥️🥲🥲🥲

Veröffentlicht von Kerstins Reisefotos und mehr...

Reisefreudig, Fotografie-süchtig, fast immer gut gelaunt, Optimistin... Fotografie ist mein Leben - meine Leidenschaft - mein Yoga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: