Zuhause sein, wo andere URLAUB machen

Also, um mal ehrlich zu sein, wir leben weder auf/im Wasser noch am Tegernsee und schon gar nicht in Rottach-Egern.
Von uns zu Hause bis zum Tegernsee sind es ungefähr 50 km – unter der Woche in einer knappen Stunde zu erreichen. Für den einen fast schon ein Tagesausflug – für uns Münchener, die vom einen bis zum anderen Ende der Stadt am Abend für einen Besuch bei Freunden schon auch mal 30 bis 45 Minuten brauchen, ein Klacks.
Am Mittwoch war es dann soweit – Wetter toll, Männe frei und ich ebenso, Cabrio ausgepackt und losgezockelt, größtenteils Landstrasse, denn in nem Oldtimer ist es nicht ganz sooo angenehm, über die Autobahn zu rauschen.
Diverse Umleitungen brachten uns nicht direkt ans Ziel, aber oft ist eben der Weg das Ziel und so war es eben auch hier:

Und dann kamen wir am Tegernsee an, es war in Gmund noch eher ruhig, aber dann in dem Ort Tegernsee – eine einzige Blechlawine schob sich durch den normalerweise gemütlichen Ort. Wir sind dann schnell abgebogen nach Rottach-Egern und da war es so, wir wir es kannten – gemütlich und ruhig. Wir haben auch gleich einen Parkplatz gefunden und sind losmarschiert. Ein kleines Päuschen im „Haubentaucher“ mit einem riesigen Eiskaffee – sehr lecker.

Weiter gings – an schönen Trachtenläden entlang, Immobilienbüros (kleiner Blick auf die „Angebote“ dort und nur ungläubig den Kopf geschüttelt) zum Bootsverleih. Wir hatten uns entschlossen, den Tegernsee nicht nur vom Ufer, sondern auch vom Wasser aus zu genießen.
Wir hatten Glück, bekamen gleich ein Elektroboot und los gings – herrlich – Sonne, Wasser, Wind und Wellen hatten wir gratis.

Und dann war auch noch ein Ferrari im SEE „gestrandet“

Nach ner knappen Stunde waren wir wieder an Land und traten den Heimweg an – wieder rein ins Cabrio und ab gen Heimat.
Zu Hause angekommen, sind wir flugs ins Haus rein, es war uns von Sonne und Hitze echt genug – die Autofahrt hin in vollem Sonnenschein, durch den Ort in voller Sonne, ebenfalls auf dem See und dann auf der Heimfahrt. Draußen hatte es um die 37 Grad im Schatten. Ich hatte mich dann entschieden, für heute genug Vitamin D aufgenommen zu haben und wir verbrachten den späten Nachmittag inhäusig. Es war ein toller Tag und wieder kam mir zu Bewußtsein: Manchmal OP sind es die Kleinigkeiten, die dein Herz und Seele erfreuen – ein kleiner Ausflug, ein leckerer Eiskaffee – sehen wir das alles nicht als selbstverständlich an – es kann oft sehr schnell anders kommen und man kann so etwas nicht mehr genießen – Danke für diesen tollen Tag.

Veröffentlicht von Kerstins Reisefotos und mehr...

Reisefreudig, Fotografie-süchtig, fast immer gut gelaunt, Optimistin... Fotografie ist mein Leben - meine Leidenschaft - mein Yoga

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: