Die letzten Meter sind die Hölle…

Sportlichkeit ist eine Zier
doch besser gehts mir ohne ihr…. leicht vom Original abgeändert

Ich bin echt weit davon entfernt, mich jetzt als sportlich zu bezeichnen. Ich fahre Fahrrad (ebike), hab mich früher mal mit Rollerblades herumgeplagt, bin früher öfters schwimmen gegangen, gehe mal gerne Wandern (Seniorenmäßig), hab mal das Surfen und Segeln gelernt und das in früher Jugend praktiziert – aaaaber das ist alles schon soooo lange her. Zu was ich mich zwinge: Treppen steigen! Beim Arzt und wo immer es Aufzüge gibt – die ingnoriere ich! Ein wenig Sport muss sein.

Seit 12 Jahren gehe ich regelmäßig und täglich spazieren (mit Hund(en) Gassi), das hat sich altersbedingt (beim Hund) auch reduziert – waren wir am Anfang täglich oft an die 10 km unterwegs, so schaffen wir heute gerade noch 5 km täglich.

2003 habe ich mit dem Laufen (Joggen) begonnen – anfangs ein paar Hundert Meter – gesteigert bis 12 km. Das habe ich anfangs ebenfalls regelmäßig gemacht – 3 Mal die Woche. Wurde auch immer weniger und unregelmäßiger.

Dann wieder etwas regelmäßiger mit dem „Erfolg“: Schleimbeutelentzündung Hüfte oder auch mal Knie – jedes Mal, wenn ich im guten Rhythmus unterwegs war – nach 3 Wochen war Schluss. Ich scheine es nun aber wirklich richtig auskuriert zu haben – seit Monaten keinerlei Probleme mehr.

Heute bin ich mal wieder unterwegs gewesen – die letzten Wochen in der Affenhitze unvorstellbar. Was mich sehr freut – eine gewisse Grundfitness scheine ich zu besitzen – egal, wie lange ich nicht gelaufen bin, 2,5 km laufen (joggen) ohne Unterbrechung und auch recht flott schaffe ich gut. Und dann gibts ein Gehpäuschen – dann gehts weiter im leichten Galopp – da fällt mir der nächste Kilometer schon schwerer, wieder Gehpäuschen, nächster Kilometer – schnauuuuffff – Gehpäuschen – 500 Meter schnauuuuuuffff.

So heute nach knapp 10 Wochen Pause: Garmin gesucht – Mist, nicht aufgeladen, gut, dann eben die addidas APP am Handy: Ich laufe locker los, dachte mir, mal so 2 Kilometer am Stück zum Anfang mal wieder… Ich laufe und schaue auf den Arm zwecks Geschwindigkeit und Distanz – nee, Uhr hab ich ja nicht dabei- wollte aufs Handy (klemmte am Oberarm) schauen und dachte mir dann aber: NEEE, laß mal, laß dich nicht durch Zahlen von deinem Rhythmus abbringen – lauf mal so, wie es dir dein Körper vorgibt. Was soll ich euch sagen? Ohne diese dusseliche „Kontrolle“ (Mist, ich bin ja eigentlich zu schnell – ach, jetzt bin ich aber wieder zu langsam unterwegs! Was erst diese Distanz? Soviel muß ich noch -echt jetzt? )

Ich bin einfach losgelaufen, so, wie es mir mein Körper vorgegeben hat – was soll ich euch sagen? Erst die zwei Kilometer (ich kenne die Strecke und weiß, wann ich welche Distanz gelaufen habe), dann dachte ich mir: Ach, geht doch noch -egal, wie lange ich bis jetzt gebraucht habe, einen Kilometer schaffst du noch. Dann etwas das Tempo rausgekommen – nach 3 Kilometern der Gedanke: Da geht noch einer ohne Pause…. leicht das Tempo wieder erhöht, aber das ging automatisch ohne zu überlegen (man merkts dann einfach irgendwann mal) – an der 4 Kilometermarke vorbei und der nächste Gedanke: Komm – EINER geht noch, dann biste auch bald zu hause…. so -nach 500 Metern das Handy rausgefummelt und das war mein Fehler – ich hab gefühlt alle 20 Meter drauf geschaut – die letzten 500 Meter haben kein Ende genommen..

Mein Resümee: 5 Kilometer am Stück – ohne Kontrolle von Zeit und Geschwindigkeit liefen viel besser als das ständige Schauen auf die Uhr – Du bist zu schnell/zu langsam/Puls zu hoch – laufe einfach so, wie es dir dein Körper vorgibt und zeigt, daß es angenehm für dich ist. Zum Schluß hab ich gesehen, daß ich schneller unterwegs war wie sonst -aber weniger Kalorien verbraucht habe. Egal – bis auf die letzten (kontrollierten) Meter war es für mich ein toller Lauf.

Veröffentlicht von Kerstins Reisefotos und mehr...

Reisefreudig, Fotografie-süchtig, fast immer gut gelaunt, Optimistin... Fotografie ist mein Leben - meine Leidenschaft - mein Yoga

3 Kommentare zu „Die letzten Meter sind die Hölle…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: